Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 60 Gäste und keine Mitglieder online

   

Migranten stürmen auf Melilla

Die Menschen kamen aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Sie kletterten über einen hohen, mit Stacheldraht versehenen Zaun, der Melilla von Marokko trennt.

Rund 150 vorwiegend junge Männer hatten versucht, den sechs Meter hohen Grenzzaun zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla zu überwinden. Wie die spanischen Behörden mitteilten, gelang es 87 von ihnen, auf spanisches Territorium und damit in die Europäische Union zu gelangen. Sie wurden in einem Aufnahmezentrum registriert.


https://www.dw.com/de/migranten-st%C3%BCrmen-auf-melilla/a-56277685


Migranten-Chaos auf Gran Canaria » Die Stimmung kippt

Vandalismus, Einbrüche, Diebstähle, Schlägereien und Raubüberfälle schädigen das Image als Touristenziel

 

Sie kamen als „Schutzsuchende“ auf die Kanaren und benehmen sich wie die Axt im Walde. In den Touristengemeinden Mogán und San Bartolomé de Tirajana auf Gran Canaria vergeht kaum mehr ein Tag, an dem nicht über Vandalismus, Einbrüche, Diebstähle, Schlägereien oder Raubüberfälle begangen von jungen marokkanischen Migranten berichtet wird.

Apartmentanlagen müssen den Schutz ihrer Mieter verstärken und Tore schon am Tage verschlossen gehalten werden. So was gab es noch nie. Lange wurde das Problem von einigen Lokalpolitikern verdrängt, doch nun ist die Gewalt in den Gemeinden angekommen. Die Bürger haben Angst und fühlen sich vom Staat im Stich gelassen. Die Stimmung kippt.

In eigener Sache: Kanarenmarkt-Online lässt sich auch von Drohmails keinen Maulkorb verpassen. Wir halten unsere Leser auch weiterhin über das aktuelle Migrationsgeschehen auf dem Laufenden. An dieser Stelle möchten wir uns auch gleich bei allen, die uns wegen der Corona-Krise aktuell unterstützen, bedanken.

https://www.kanarenmarkt.de/165968/migranten-chaos-auf-gran-canaria-die-stimmung-kippt.html

Laut WHO und RKI ist die Influenza-Grippe in der ganzen Welt so gut wie ausgerottet —

offenbar werden die Krankheitsfälle grundsätzlich Corona angerechnet.

Wo ist eigentlich die Grippe hin? Gibt es die noch? Und wenn ja, wo hat sie sich versteckt? Oder gibt es sie wirklich nicht mehr und wir leben seit 2020 in einer „monopathologischen“ Welt, in der es für jedes gesundheitliche Leiden vom milden Kränkeln bis zum elendigen Siechtum nur noch eine Ursache gibt — nämlich Corona? So oder so ähnlich wird es derzeit in einschlägigen Medien und Publikationen von WHO und RKI suggeriert. Hier muss man nun ernsthaft die Frage stellen, wer hier eigentlich am „schwurbeln“ ist?

https://www.rubikon.news/artikel/die-abschaffung-der-grippe

Gekaufte Wissenschaft –

pseudo-wissenschaftliche Studie führte Corona-Lockdown herbei

 

Dramatische Prognosen des angesehenen „Imperial College London“ waren im Frühjahr 2020 ausschlaggebend für den Corona-Lockdown in Europa. Auch der deutsche Viren-Papst Chr. Drosten, für schnelle Panikmache berüchtigt, übernahm sofort die Kassandra-Rufe und schlug bei der verbündeten Bundesregierung Alarm. Doch heute steht fest, dass die Rechenmodelle der Wissenschaftler falsch und ihre Prognosen maßlos übertrieben waren. – Die Londoner Hochschule pflegt eine enge, lukrative Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie.

Der Aalener Ökonom Prof. Christian Kreiß, Verfasser von Büchern über „Gekaufte Forschung“ und „Gekaufte Wissenschaft“, ist der Sache in einem Artikel näher auf den Grund gegangen1, aus dem wir wesentliche Ergebnisse übernehmen und mit eigenen Recherchen ergänzen.

 

Gekaufte-Wissenschaft

Lest euch diesen Text einmal genau durch.

Warum werden wir so sehr verarscht? Entschuldigt bitte die Ausdrucksweise, aber sie war bitternötig.

Herrn Kreutzers Rubrik: Stellenabbau

Der gute Mann scheint ja unermüdlich zu sein. Diese Kategorie Stellenabbau beschrieb Herr Kreutzer schon vor Jahren. Nur war es seinerzeit noch einfacher, im Internet das Passende zu finden.
Heute verfassen die Medien einen grossen Teil ihrer Informationen nur hinter einer Bezahlschranke. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass sich die Einnahmen dadurch verbessern, aber wenn sie schon keine Zeitungen mehr verkaufen können, dann erhalten die Bürger auch keine Infos mehr.

Somit hat Herr Kreutzer eine Stelle gefunden, wo mitgeteilt wird, welche Krankenhauskliniken in 2020 bereits geschlossen wurden. Ganz offiziell wird uns Bürgern das natürlich nicht mitgeteilt. Und sowas nennt sich DEMOKRATIE.

Neues Bündnis Klinikrettung.de fordert sofortigen Stopp der Schließungen von Krankenhäusern


Liste der 2020 geschlossenen Krankenhäuser:
Tag/Stadt/Bundesland
01.01. Winterberg/Nordrhein-Westfalen
01.01. Schneeberg/Sachsen
01.02. Parsberg/Bayern
01.07. Riedlingen/Baden-Würtemberg
01.07. Waldsassen/Bayern
31.07. Vohenstrauß/Bayern
01.08. Wedel/Schleswig-Holstein
01.09. Bochum-Linden/Nordrhein-Westfalen
01.09. Havelberg/Sachsen-Anhalt
30.09. Weingarten/Baden-Würtemberg
01.10. Oberwesel, St. Goar/Rheinland-Pfalz
31.10. Fürth/Bayern
01.12. Essen-Altenessen/Nordrhein-Westfalen
20.12. Mannheim/Baden-Würtemberg
31.12. Lehnin/Brandenburg
31.12. Essen-Stoppenberg/Nordrhein-Westfalen
31.12. St. Tönis/Nordrhein-Westfalen
31.12. Ingelheim/Rheinland-Pfalz
31.12. Ottweiler/Saarland
31.12. Losheim/Saarland

Schliessungen-von-Krankenhaeusern/

Ist doch ganz logisch. Es gibt einige Millionen mehr Bundesbürger, dann müssen auch Krankenhäuser geschlossen werden!
Und weil es viel mehr Kriminalität in unserem Lande gibt, muss man auch die Polizei und die Justiz reduzieren.
Man muss nur das Gegenteil von allen politischen Vorgängen annehmen, dann liegt man richtig!
Also, die Krankenhäuser müssen jetzt geschlossen werden, weil es kein Personal gibt, dass die Patienten versorgt??

In Deutschland werden zum Jahresende zwanzig Krankenhäuser geschlossen sein, doppelt so viele wie im Durchschnitt der letzten Jahre. Betroffen sind im Corona-Jahr 2.144 Betten und circa 4.000 Stellen.

Ich war ja erst im Dezember im Krankenhaus und ich hatte den Eindruck, als beschäftigte man nur noch Krankenpflegeschüler.
Allerdings muss ich Kritik üben: Alles ging drunter und drüber. Ausser das Jeder sein Mundwerk benutzte, um sofort Maskenbenutzung zu fordern und die Mahlzeiten zu verteilen, passierte nicht viel. Ja klar, es waren sehr junge Menschen, die ausser Schulbüchern noch nicht viel gesehen haben.

Die Krankenhausschliessungen werden sich in diesem Jahr fortsetzen.
https://egon-w-kreutzer.de/jobwunder-deutschland

Neuer Höchststand bei den Toten!

Es ist wieder so weit: Neuer Höchststand bei den Toten! „Trauriger Rekord“, schreibt der Stern. Erst 500 dann 800, jetzt über 1000 Tote an einem Tag. Am 16. Dezember vermeldete das Robert Koch-Institut (RKI) 952 Tote, am 30. Dezember 1129. Wer nur die Headlines am Zeitungsstand oder auf den Nachrichtenwebseiten sieht, auf denen er gerade die Bundesliga-Ergebnissen sucht, muss zu dem Schluss kommen: Wir haben also so Pi mal Daumen seit Wochen tausend Tote am Tag.

 

Seenotrettung im Mittelmeer

265 Bootsflüchtlinge erreichen Sizilien

Nach der Rettung der Flüchtlinge auf dem Mittelmeer hatte das Schiff der NGO "Open Arms" einige Tage nach einem sicheren Hafen gesucht. Nach der Absage Maltas gab jetzt ein Hafen in Sizilien grünes Licht.

Das spanische Rettungsschiff "Open Arms" hat 265 in Flüchtlinge nach Sizilien gebracht. Die Mehrheit der in den vergangenen Tagen im südlichen Mittelmeer geretteten Migranten sollten nach Angaben des italienischen Rundfunks auf ein Quarantäne-Schiff vor dem Hafen von Porto Empedocle gebracht werden. 50 Minderjährige würden in eine Einrichtung auf dem Festland untergebracht, hieß es weiter. Wegen der Corona-Beschränkungen durfte das Schiff nicht in den Hafen einlaufen.

https://www.dw.com/de/265-bootsfl%C3%BCchtlinge-erreichen-sizilien/a-56125938

Kanaren weiter Einfallstor für Migranten nach Europa

Fünf Boote binnen drei Tagen auf El Hierro, Teneriffa und Fuerteventura eingelaufen

 

Mit mehr als 23.000 illegalen Einwanderern auf über 700 Booten endete das Jahr 2020 und mit 256 afrikanischen Migranten auf 5 Booten startete das neue Jahr auf den Kanaren wieder.

Das erste Boot sei gleich am 1. Januar vor Teneriffa geortet worden. An Bord des manövrierunfähigen Fischerbootes befanden sich 59 Afrikaner. Nur wenig später erreichte ein weiteres Boot mit 40 Insassen den Strand von La Tejita in der Gemeinde Granadilla de Abona.

Am Samstag sei Boot Nr. 3 mit 36 Insassen in der Nähe von La Restinga in der Gemeinde El Pinar auf El Hierro entdeckt und von der Seenotrettung in den dortigen Hafen begleitet worden. Boot Nr. 4 wurde gestern in den Gewässern der Gemeinde Arona auf Teneriffa entdeckt. Mit dem Boot im Schlepptau wurden die 50 Migranten von der Seenotrettung nach Los Cristianos gebracht.

Update:
Auch in den Gewässern von Gran Canaria wurde soeben ein Boot mit rund 50 afrikanischen Migranten lokalisiert. Das Boot wird aktuell von der Seenotrettung in den Hafen von Arguineguín geschleppt.

Kanarenmarkt.de

55 Menschen in Boot vor Zypern aufgegriffen

 

Fast täglich kommen Migranten auf der Mittelmeerinsel Zypern und somit in der EU an. Der zyprische Präsident zeigt sich besorgt – und bittet die anderen Mitgliedsstaaten um Hilfe. 

Die zyprischen Sicherheitsbehörden haben in der Nacht zum Montag ein Boot mit 55 Migranten vor der Mittelmeerinsel aufgegriffen. Wie der staatliche Rundfunk (RIK) weiter berichtete, entdeckte die Besatzung eines Patrouillenbootes der Polizei das Boot mit den Migranten vor der Küste im Südosten der Insel. Die Migranten seien alle wohlauf und von dem Polizeiboot bis zum kleinen Hafen des Urlauberorts Agia Napa begleitet worden. Unter ihnen seien auch 14 Minderjährige, hieß es.

Erneut-zahlreiche-migranten-vor-zypern-aufgegriffen

Erneut zahlreiche Migranten vor Zypern aufgegriffen

NIKOSIA (dpa-AFX) - Der Zustrom von Migranten aus dem Nahen Osten nach Zypern - und damit in die EU - dauert an. Die zyprischen Sicherheitsbehörden griffen in der Nacht zum Montag ein Boot mit 55 Migranten vor der Mittelmeerinsel auf. Wie der staatliche Rundfunk (RIK) weiter berichtete, entdeckte die Besatzung eines Patrouillenbootes der Polizei das Boot mit den Migranten vor der Küste im Südosten der Insel. Die Migranten seien alle wohlauf und von dem Polizeiboot bis zum kleinen Hafen des Urlauberorts Agia Napa begleitet worden. Unter ihnen seien auch 14 Minderjährige, hieß es.

Woher die Migranten stammen, blieb zunächst unklar. Die Behörden vermuteten, dass sie aus Syrien oder dem Libanon gestartet sind, berichtete das Staatsfernsehen weiter. Nach einem Coronatest, der negativ sein muss, sollen die Menschen in ein Aufnahmelager gebracht werden.

Erneut-zahlreiche-migranten-in-zypern-aufgegriffen


Das Jahr 2021 beginnt ja hervorragend.
Wir werden mit Migranten überschwemmt und zwar von mehreren Seiten aus. Es ist ja bekannt, wohin diese Leute alle wollen.
Nachdem die Open Arms wieder im Mittelmeer rettet,  Zypern ebenfalls angesteuert wird, gelangen noch viele Afrikaner auf kleinen Schiffen zu den Kanaren und man darf den Zustrom, der aus der Türkei nach Griechenland kommt, nicht vergessen. Die Griechen lassen ja schon immer etliche Migranten aufs Festland.

Die EU laboriert jetzt schon jahrelang an den Migrantenströmen und sie bekommen nichts gebacken. Die Schlepperbanden sind wesentlich cleverer als die Politiker.
Hinzu kommen noch die ganzen Probleme der Migranten, die im Winter in Bosnien ausharren. Ich verstehe die Politiker nicht mehr. Keiner will sie aufnehmen, aber keiner sagt etwas Konkretes dazu. Es sind Menschen für die man Lösungen benötigt.
Schliesst die Grenzen und sagt klipp und klar, dass Europa keine Migranten mehr aufnimmt. Man sollte die Menschen retten, aber auch gleich wieder ans nächste Festland bringen. Machte man das überall, dann gäbe es bald diese Probleme nicht mehr.
Wie viele Bürger der EU inzwischen in Nöte geraten sind, durch die Migranten.
Auf den Kanaren tummeln sich die Migranten in den Hotels, statt der ganzen Touristen, die die Wintermonate dort verbringen wollen.
Die griechischen Inseln werden ebenfalls mit Flüchtlingen belegt.

Und WIR - die Eingesperrten - unserer Rechte enthoben - sollen alles dulden! Es kommt jedoch noch mehr. Die meisten Bürger glauben ja, dass der ganze Corona-Zirkus bald vorbei ist und klammern sich an die IMPFEN.

 

Neujahrsansprache einer Bürgerin an die Kanzlerin

Angela Merkel hat eine Neujahrsansprache gehalten, die nicht nur die alljährlich wiederkehrenden Neujahrsansprachen-Textbausteinen enthielt. Das war - mitten im Ausnahmezustand - zu erwarten. Doch was sie den Bürgern mit beschränkten Bürgerrechten sagte, konnte man als geradezu niederschmetternde Botschaft verstehen. Deshalb antwortete Vera Langsfeld zu Neujahr mit einer Neujahransprache einer Bürgerin an die Bundeskanzlerin. Wenn Sie Zweifel haben sollten, ob der Ton angemessen ist, sollten Sie sich zur besseren Einordnung hier (noch einmal oder erstmals) die Neujahrsansprache von Angela Merkel anschauen. 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Ihre Neujahrsansprache an die Bürger Ihres Landes war eine Zumutung. Aber eine lehrreiche. Wie in dem Land, aus dem Sie und ich kommen, muss man zwischen den Zeilen lesen, um zu erfahren, was die eigentliche Botschaft ist.

Ihre Redenschreiber haben sich bemüht, Ihnen ein warmherziges, fürsorgliches Image zu verpassen. Leider stehen Ihre kalten Augen und Ihre unbeweglichen Gesichtszüge in scharfem Kontrast zu den Worten. Nicht nur das. Fast alle von Ihnen benutzten Sprachbilder sind falsch. Gleich am Anfang sagten Sie „ein bis dahin unbekanntes Virus“ sei in unsere Körper und in unsere Leben eingedrungen. Dabei gibt es Corona-Viren seit langem, nicht erst seit Covid 19. Das Virus hätte uns dort getroffen, wo wir am „allermenschlichsten“ seien, in der Umarmung, beim Gespräch, beim Feiern. Auch das ist keineswegs neu. Fast alle ansteckenden Krankheiten übertragen sich durch persönliche Kontakte, das ist kein Alleinstellungsmerkmal von Covid 19. Normales Verhalten sei deshalb ein Risiko geworden und ganz ungewohnte Schutzmaßnahmen „normal“.

https://www.achgut.com/artikel/neujahrsansprache_einer_buergerin_an_die_kanzlerin

Unterkategorien

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de