Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 112 Gäste und keine Mitglieder online

   

US-Verbot - kein Minenräumen in Syrien


In den USA ausgebildete SERBEN dürfen nicht nach SYRIEN, um dort Minen zu räumen!

Nach der "IS" vertrieben und getötet wurde, könnten die syrischen Bewohner wieder in ihre Heimat zurückkehren, beziehungsweise, was davon noch übrig ist.

Nun kommt das A B E R. Lest euch bitte den gesamten Artikel durch, um die Hintergründe des Handelns zu erkennen.
Bitte den Link weit nach unten scrollen.


https://de.wikipedia.org/wiki/Luftkrieg_im_Zweiten_Weltkrieg

Insgesamt fielen dem Bombenkrieg der Alliierten bis zu 600.000 Zivilisten zum Opfer:[53] Schwer verwundete Überlebende der Angriffe waren in der Nachkriegszeit ein Teil der eineinhalb Millionen Kriegsversehrten.


Globalisierung nennt man die derzeitigen Zustände, die in der Welt herrschen, worin die USA natürlich der DOMINATOR als Herrschende sein möchten.

"Es wird nichts geräumt, weil ASSAD noch in Syrien herrscht." In all den Jahren hat man es nicht geschafft, den Präsidenten des Landes abzusetzen. Und - entscheidend ist, dass die USA den Krieg nicht gewonnen haben. Ich bin zwar der Meinung, dass Länder durch Kriege nur verlieren können, aber das ist nur meine Ansicht, die nichts bedeutet. Später mehr davon. In politischen Kreisen sieht man das anders.

Nur mal zum Vergleich:
Erinnert euch mal an ein "fast Ende" des zweiten Weltkrieges, als Deutschland schon in Schutt und Asche lag. Im Lande gab es nur noch Kranke, Verwundete, Alte, Frauen und Kinder, die teilweise in zerbombten Ruinen hausten.

Da mussten die Briten und die USA noch einmal die Städte systematisch bombardieren und mit Brandbomben alles Leben auslöschen. Voller Hass wollte man die Deutschen total vernichten. Trotz Krieg wusste Churchill genau, dass die noch in den Städten lebenden Deutschen keine Feinde für ihn darstellten.

Erst als die offizielle Kapitulation in trockenen Tüchern war, als man mit unserem Land umgehen konnte, wie man wollte, da wurden die Feindschaften gegen das Volk beendet. - Und so sehe ich die Situation in Syrien. Hilfen werden die westlichen Wertegemeinschaften nicht zulassen, aber einem Frieden werden sie dauernd im Wege stehen. Das möchte ich mal erklären:

Syrien hat ja keinen Krieg gegen die Briten oder die USA begonnen und sie hatten das auch nie vor. Dem Präsidenten ASSAD wurde gedroht: Gehst du nicht freiwillig und überlässt uns das Land, gibt es Krieg. Es wird ja ALLES so dargestellt, als hätten die SYRER - das Volk - sich gegen ASSAD gewehrt. Dabei gab es während des Krieges zweimal demokratische Wahlen und immer sprach sich das Volk für seinen Präsidenten aus.

Mittlerweile schicken die Amis/NATO weniger eigenes Militär in solche Länder, finanzieren aber fremde Söldner, weil es billiger ist, die vom westlichen Militär entsprechend ausgebildet werden. Vorausgehend sind ständig Unruhen, die im Lande angerichtet werden, die einen Aufstand des eigenen Volkes aufzeigen sollen.

Zugleich wird gemordet, unsägliche Verbrechen werden begannen, die man nicht beschreiben möchte. Da sind Banditen zugange, die einen Widerstand des Volkes brechen sollen. - Und es folgen sieben Jahre KRIEG.

Ich behaupte nach wie vor:  Mit dem Einschleusen von bald einer Million Asylanten zu uns, die ungewöhnlich gut ausgerüstet waren, in Deutschland eintrafen, die man mit Musik und Teddybären empfing, die neues Schuhwerk, gute Frisuren und gute Kleidung besassen, ein alle ein neues HANDY hatten, das waren syrische Soldaten, die desertiert waren.

Zu keinem anderen Zeitpunkt wurden die Flüchtlinge auf diese Weise so jubelnd empfangen, mit Teddybären und Musik. Das war alles von oben her organisiert und wurde breitflächig gestreut.

Nachdem die kurz durch Österreich kamen, las ich von einigen im Internet, dass das keine normalen Flüchtlinge waren. Sie forderten, statt zu bitten, sie gingen einfach, schoben die Ösi-Grenzer einfach zur Seite und bahnten sich ihren Weg, den sie gehen wollten. Hinterher erfuhr man noch, dass sie in den Zügen in Deutschland, einfach die Notbremse der Züge nutzten und ausstiegen, wo sie wollten. - NICHTS erfuhr man hinterher noch darüber. Wo die abgeblieben sind, weiss man nicht. Vielleicht hat man sie in einer EU-Armee untergebracht, die uns eines Tages bekämpfen sollen, wenn wir einen Aufstand beginnen sollten.

Interessant jedoch die Meldung, etwa zum gleichen Zeitpunkt, dass der syrische Präsident Assad Russland um Hilfe gebeten hatte, worauf die Russen nun in dem Krieg mitmischten. - Vor etwa einem Jahr rief ASSAD die DESERTEURE auf, dass sie in die Heimat zurückkommen sollten. Ihnen würde nichts geschehen. Sie sollten zu ihren Familien zurückkehren und helfen, ihr Land wieder aufzubauen. Also - das bestärkt auch meine Annahme, dass die ASYLANTEN auch SOLDATEN waren. Man wollte dem Assad die Kämpfenden nehmen, damit der aufgeben müsste. Zu dem Zeitpunkt sah es wirklich sehr schlimm aus. Die ganzen Horden, die durch das Land strömten, hinterliessen nur Mord und Elend.

Von unserer Bundesregierung natürlich kein Ton hierüber. Sie wollen diesen Personenkreis hier festnageln. WARUM wohl?
Die Alten und Kinder in Syrien, die zurückblieben, können ja wohl nichts aufbauen. Man will den Präsidenten mit allen Mitteln zwingen, sich zu entfernen und den USA das Land zu überlassen. Die würden dann einen ihnen genehmen Typen, der schon von den USA vorgebildet worden wäre, dort installieren. A b e r  -  die wertvollen Bodenschätze verwalteten dann die westlichen Mitmacherländer.

Vor einigen Tagen wurde Merkel gefragt, was die Geberländer nun beschlossen hätten, um Syrien wieder aufzubauen. Sie sagte, so lange, wie Assad dort sei, der die Bevölkerung mit Giftgas töten liesse, gäbe es nichts! - Man merke: Zuvor waren es immer die FASSBOMBEN - nun ist das GIFTGAS das TOTSCHLAGARGUMENT.

Man frage sich nur:  Warum sollte der Präsident des Landes seine Bürger umbringen? - Aber - wer hätte denn ein Interesse daran, das es so wäre? - Der Westen will doch keinen Frieden, denn sie haben ja in den sieben Jahren des Krieges nichts erreicht, ausser, dass sie das Land vollkommen zerstört haben und eine riesige Anzahl an Menschen getötet haben. Hätte Russland sich nicht eingemischt, wäre es ganz anders gelaufen.

Natürlich steht der IRAN noch ganz oben auf der Liste der Amis. Das wurde 1998 schon vereinbart - noch bevor man die Kriege gegen den TERROR ausrief.Allerdings ist der IRAN noch ein anderes Kaliber und es besteht ein russisches Interesse.

Von wegen Minenräumkommando:  Es geht nie um ein Wohlbefinden der Bürger. Die ums Leben kommen, die nennt man Kolleteralschäden. Die Bürger wollen keine Kriege. Sie werden da nur hineingezogen und sie sind die OPFER - nicht die - die diese Kriege anzetteln. Müsste man nicht im Interesse der Kinder alleine die Minen räumen? Ich könnte ...........!

Der sitzt inzwischen auf seinem Altenteil - wohlversorgt! Der kümmert sich doch nicht darum, was die jungen Leute bei ihren Kriegseinsätzen für Nöte haben.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de