Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 174 Gäste und keine Mitglieder online

   

Nun gehts ums deutsche Wasser!


Bevor ich beginne, möchte ich zunächst darstellen, was die Europäische Gemeinschaft ist.
Nach der EWG - der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft schuf man die Europäische Union. Dort harren die grossen Konzerne aus, um den gesamten Komplex unter sich zu vermarkten. - Dieses ist zum Teil sehr problematisch, da die Länder ihre Nationalität nicht an die EU abgeben wollen. Wirtschaft ist ok, auch eine Finanzierung der EU, aber das Bestimmen über ihr Land wollen die meisten Länder nicht hergeben.

Zu dem Zweck hat die EU ihr Parlament, wo sich zumindest 27 Länder über Entscheidungen innerhalb der EU äussern könnten. Das dauert jedoch vielen Politikern zu lange, so wie unserer Merkel, die Hinterzimmer-Vereinbarungen vorzieht und einfach die EU Mitgliedsländer mit ihrer Meinung überziehen will.

Es geht immer darauf hinaus, die EU als einen Staat zu formen, wie die Vereinigten Staaten von Amerika. Immer heftiger und häufiger kratzt man an den Finanzkassen der Länder, denn mit den Einnahmen hätte man das Land im Sack.

Es geht weiter. Fast alle Forderungen der Konzerne - die meistens zu Lasten der Bürgerrechte gehen - werden durch die EU erfüllt. Es werden zu dem Zweck neue Gesetze geschaffen, die mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar sind. Auf irgendwelche Klagen hin wird dann einfach lapidar geantwortet:

EU-Gesetz steht über dem Landes-Recht.


Man verkauft uns ja gerne die EU als eine tolle Einrichtung. Wir brauchen keine Pässe mehr an den Grenzen vorzeigen, kein Geld wechseln. - Ja, liebe Leute, diese Erleichterung kam doch ohnehin allerhöchstens einmal pro Jahr für uns in frage, wenn überhaupt.

Ich habe den Eindruck, dass die EU-Gemeinschaft mit immer mehr Personen, überhaupt nicht in der Lage ist, die ganz elementar wichtige Dinge für die Völker zu lösen. Hierzu passt der Spruch: "Viele Köche verderben den Brei!"

Nun wird es ernst:

Ich meine, es wäre 2014 gewesen, dass die EU Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte anmahnte. Nachdem sich nichts tat, reichte die EU eine Klage gegen die Germanen ein. Die Nitratrichtlinie und die Wasserrahmenrichtlinie wurde nicht ausreichend beachtet, so dass es zu einer zu hohen Nitratbelastung im Wasser kam.

Das Entstehen ist auf das Düngen der Landwirtschaft zurückzuführen!! Gut - das ist ja bekannt. Und jetzt komme ich zu dem Punkt, wo sich die Katz in den Schwanz beisst. Keiner berichtet darüber, wie es wirklich zu der Überdüngung in Täuschland kommt.

Kennt ihr denn die Güllebörse, die die EU geschaffen hat?

Dünger-Import aus den Niederlanden

"Diese Gülle ist einfach zu viel"

 

"Die Niederländer produzieren zu viel Gülle, weil sie zu viel Tiere auf zu wenig Fläche halten", sagt Paul Kröfges, Gewässerexperte beim BUND in NRW im Deutschlandradio Kultur. Weil das Land eine strengere Gesetzgebung habe, bleibe nur noch der Weg in Richtung Bundesrepublik, ins Grenzland NRW.

 

Und dort sei die Gülle oft sogar willkommen: "In Nordrhein-Westfalen ist klar, dass viele Bauern diese günstig angebotene, zum Teil sogar noch bezahlte Gülle gerne annehmen, um halt damit ihre Felder über Gebühr, über die Maßen zu düngen."

 

Hier steht es offiziell

 

Es geht darum, dass die Betriebe nur so viel Viehzeug halten dürfen, dass es zu ihren Ländereien passt. Da Holland, Belgien und Luxemburg viel mehr Tiere als erlaubt haben, entsorgen sie ihre Gülle nach Deutschland, verkaufen sie dort, an die Bauern, die z. B. stillgelegte Äcker haben oder eine geringere Menge an Viechern, als sie halten dürfen. Sie können ihre Einnahmen mit der Gülle aufbessern.

Das sind inzwischen grausame Tatsachen geworden, wodurch auch die hohe Nitratentwicklung zurückzuführen ist, möchte ich meinen.

Aber nun kommt es:

Die deutschen Wasserwerke wiesen daraufhin, dass sie spezielle Filteranlagen in die Wasseraufbereitung einfügen müssten. Die entstehenden Kosten müssten sie auf die VERBRAUCHER umlegen. Die hätten sich ja wegen dieser Zustände nicht beklagt.

Eigentlich müsste man die entstandenen Schäden ja auf die VERURSACHER von allem abwälzen, aber nicht mit unserer Regierung! Natürlich werden die Medien angewiesen, ja nicht die Pferde scheu zu machen und es zu berichten. Ich mache es natürlich, bin ja ein kleiner Privatmensch.

Und vor dem EU-Gericht wird in den nächsten Tagen alles kleingehalten. Da kommt nichts heraus, ausser einer kläglichen Überschrift.

So lange, wie WIR BÜRGER uns das alles bieten lassen, geht es weiter.

Die EU ist mächtig dabei, die Länder für WACHSTUM zu opfern.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de