Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 111 Gäste und keine Mitglieder online

   

Der Mörder von Hanau

und seine vom Präsidenten des Bundeskriminalamts vermutete "schwere psychotische Krankheit"

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, sprach heute in Berlin auf Grundlage erster Einschätzungen von einer offensichtlich "schweren psychotischen Krankheit" des Mörders von Hanau, der ein Einzeltäter gewesen sein soll. Tobias Rathjen hat selbst viel getan, um sein Morden zu erklären. Auf den weitaus meisten der auf 24 Seiten hinterlassen "Botschaft an das gesamte deutsche Volk" berichtet er über seine angebliche Verfolgung durch Geheimdienste, die sich schon in seinem Baby-Alter auf seine Spur gesetzt hätten. Es gebe Menschen, die für diesen "Geheimdienst" arbeiteten, welche in der Lage seien, die Gedanken eines anderen Menschen lesen zu können, und darüber hinaus fähig seien, sich in diese "einzuklinken" und bis zu einem gewissen Grad eine Art "Fernsteuerung" vorzunehmen. Eine um 5 Seiten kürzere Fassung hatte er bereits im November letzten Jahres an den Generalbundesanwalt zur Begründung einer Strafanzeige gegen eine unbekannte geheimdienstliche Organisation geschickt, wie dieser ebenfalls heute bestätigte. Darin beschrieb der spätere Täter auch schon seine rassistische Abneigung gegen Menschen anderer Herkunft, allerdings noch nicht die Vernichtungsfantasien seiner späteren "Botschaft".

http://www.jjahnke.net/wb/rundbr132-l.html#3769

Je mehr man darüber liest, umso verwirrter wird man, um die Angelegenheit noch sachlich beurteilen zu können. Tobias Rathjen scheint total fehlgeleitet zu sein, durch eine Persönlichkeitsstörung!

Aber was daraus gemacht wird, ist total irre. Wenn man alleine die politischen Äusserungen und die Artikel der Medien anschaut, dann kann einem übel werden.


Alleine die täglichen Berichte, die stets mit "rechts und links" versehen sind, die sind total unangebracht.
Was sind denn Rechte und Linke?

Woher kommen „rechts“ und „links“?

Die Einteilung zwischen links und rechts geht auf die Sitzordnung der französischen Abgeordnetenkammer von 1814 zurück, erklärt die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Vom Präsidenten aus betrachtet, saßen auf der linken Seite die Parteien, die eine politische und gesellschaftliche Veränderungen anstrebten. Auf der rechten Seite befanden sich die Parteien, die die Verhältnissen erhalten wollten.

https://magazin.sofatutor.com/schueler/politik-was-ist-rechts-was-ist-links/

Es handelt sich um Ausdrucksformen, die von den Politikern ständig benutzt werden, aber nur, wenn es ihren eigenen Vorteil betrifft. Selber ordnen sie sich in der Mitte ein, als die wahre Partei.

Und jeder Bürger, der sich nicht der vorgegebenen Partei unterwirft, ist quasi ein Rechter oder Linker.
Das haben die Medien alle mit übernommen. Sie sind ja praktisch das Heer der Politiker, die mit Worten kämpfen anstatt mit  Waffen.

Dass diese Methoden oft wirksamer sind, als mit Waffen zu Felde zu ziehen, zeigt doch schon an, wie man den Präsidenten Wulff absetzte. Oder fast zur gleichen Zeit wurde der "Wettermann" Kachelmann in den Knast gebracht und für eine Tat verurteilt, für die es keine Beweise gab. Dabei existiert eine Devise, dass ein Angeklagter erst dann beschuldigt werden darf, wenn er von einem Gericht für die Straftat verurteilt worden ist.

Allerdings gibt es auch Personen, die für eine Straftat ausgeguckt werden und dann sieben Jahre in der Psychiatrie landen. Es bedeutet, dass man den Politikern nie zu nahe kommen darf. Man könnte da was Grösseres enttarnen!

Gustl Mollath – Wikipedia

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de