Meine Bilder - (Bild stopp - Maus auf Bild)

   

Who's Online  

Aktuell sind 334 Gäste und keine Mitglieder online

   

Die Erleichterung ist groß: 353 Gerettete können von Bord der "Sea-Watch 4"

Das Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" ist ausgelaufen. Der Sonntagsblatt-Newsticker zur Mission - mit aktuellen Hinweisen und Meldungen.

.

353 Gerettete können von Bord der "Sea-Watch 4"

Donnerstag, 3. September, 10.54 Uhr: Die Erleichterung ist groß an Bord der "Sea-Watch 4": Am Mittwoch erreichten Crew und 353 Geflüchtete den Hafen der italienischen Stadt Palermo. Das bestätigte ein Sprecher der zivilen Seenotrettungsorganisation Sea-Watch dem Evangelischen Pressedienst (epd). Direkt nach der Ankunft in Palermo begann das Umsteigen auf ein Quarantäneschiff, das die italienischen Behörden bereitgestellt haben. Die italienische Küstenwache begleitete das Manöver, bei dem die "Sea-Watch 4" an das größere Quarantäneschiff andockte und die Geretteten über eine behelfsmäßige Brücke das Deck verlassen konnten.

Einsatzleiter Philipp Hahn sagte dem epd an Bord der "Sea-Watch 4", die Besatzung sei froh, dass die Geretteten im sicheren Hafen angekommen seien. "Wir sind auch deshalb froh, weil wir wissen, dass zur selben Zeit noch 27 Menschen auf dem Tanker 'Etienne' ausharren", sagte er. Das Schiff hatte die Flüchtlinge am 4. August aus Seenot gerettet und wartet seitdem auf einen Hafen.

https://www.sonntagsblatt.de/artikel/sea-watch-4-rettungsmission

Manchmal denke ich, dass die Grünen zu einem grossen Teil nicht mehr alle Latten am Zaun haben!

Hilfe zu leisten, wenn Menschen in Seenot geraten, ist selbstverständlich. Die befreit man aus den prekären Lagen und bringt sie in den nächsten Hafen. Diese Hilfe bedeutet nicht, dass man sich nun lebenslang um sie kümmern muss.

Ich bezweifle auch, dass Europa Rettungsschiffe im Mittelmeer abstellen muss, die eventuell gefährdete Flüchtlingsboote aufspüren müssen und sie kostenlos nach Europa zu bringen haben.

Die Flüchtlinge haben keine Boote. Sie müssen ihren behelfsmässigen Sitzplatz auf den Booten teuer an die Schlepper bezahlen. Keinem Flüchtling kann es gelingen, eigenhändig von der Küste Libyens bis nach Europa durchs Mittelmeer zu gelangen. Man spekuliert mit den Rettungsschiffen, die alle aufnehmen und in sicherem Geleit nach Sizilien zu bringen. - Das bedeutet:  Für ein kleines Stück zahlen die Flüchtlinge sehr viel Geld an die Schlepper und die restlichen Kosten müssen die Europäer übernehmen. Damit ist die Geschäftspraktik der Menschenhändler gesichert! Ihnen ist es doch total egal, wer eine solche Flucht überlebt, denn das Geld ist vorher zu entrichten.

Hier in dem Fall der Sea Watch 4 musste sich die Evangelische Kirche ja unbedingt mit einem weiteren Rettungsschiff ins Mittelmeer begeben. Sie weisen sich jetzt als die "guten Christen" aus, weil sie Menschen mit vielen kleineren Schiffchen aus dem Mittelmeer gerettet haben! So haben irgendwelche Yachten oder Segelschiffe kleinere Grüppchen gerettet und diese dann zur Sea Watch 4 in Sicherheit gebracht! - Von dort aus wurde dann GEFORDERT. Gerettet wird mit Spendengeldern. Die haben so viel Geld, dass sie wirklich die "Geretteten" lebenslang eigenständig unterstützen könnten. Traurig genug, dass immer wieder neue Spendenaufrufe in den Einsatz kommen. Dann sollen die Kirchen mal jeder Familie eine Wohnung, samt Einrichtung, allen Arztkosten und eine finanzielle Unterstützung gewähren. Mal sehen, ob sie dann auch noch retten wollen?

Es sieht seit etlichen Jahren schon so aus, dass die Zugezogenen im Freien spazieren gehen, die Frauen ihre vielen Kinder hüten, da sie ja nicht arbeiten wollen und nur die Deutschen Tag für Tag im Einsatz sind, denn die müssen für die Flüchtlinge Abgaben zahlen. Alleinerziehende Mütter müssen ihre Kinder abgeben, damit sie arbeiten gehen können!

Es ist ein Unrecht - das der deutschen Bevölkerung zugemutet wird. - Und es hört und hört nicht auf! Von allen Seiten her hoffen die Flüchtlinge der Welt, in Deutschland eine Aufnahme zu finden. Die Städte rufen schon nach dem Nachschub, die Bürgermeister wollen mehr Flüchtlinge aufnehmen, doch die Bürger werden nicht danach gefragt! Sie haben das zu akzeptieren, sonst werden sie als Nazis oder als Rechte bezeichnet.

Wie lange mag das noch gutgehen? Es endet ja nicht! Ganz im Gegenteil! Oder will man dieses Land total zerstören? Die Wege dazu sind bereitet!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de