NUR GEMEINSAM SIND WIR STARK.

Der Trog, aus dem die Schweine fressen, ist immer der Gleiche.

Es sind nur die Schweine, die sich ändern.

 

   

GEZ - Gebühren werden erheblich teurer


Nun einmal Butter bei de Fische, die ganzen Privatisierungen betreffend.

Die ganzen Bundesländer, sechszehn insgesamt, haben ihre eigenen Fernsehanstalten. (UNSINN) Sie müssen praktisch zusehen, wie sie mit den ganzen Gebührengeldern klarkommen. Natürlich ist das alles Blödsinn, aber die Länder haben sich darauf geeinigt, was auch gleichzeitig einen riesigen Kostenaufwand bedeutet, den sie vom Bund übernommen haben. Für was benötigen wir 16 Sender, wo das meiste ohnehin stets als Wiederholung gesendet wird?

Reichen nicht ein Sportsender, einer für Filme einschliesslich Naturfilme, einer für Quizz-Sendungen, einer für Krimis, einer für die ganzen Heileweltfilme, die dann im Wechsel gesendet werden können - JETZT NUR FÜR DIE GEZ-SENDER. Das könnte die Kosten massgeblich senken. Von wegen: Immer mehr, immer grösser, immer teurer. Man muss sich auch nicht neue Studios gönnen. Wir sehen ohnehin nur einen kleinen Ausschnitt eines Filmes.

Und wir brauchen auch nicht einen Wetterbericht über die Weltenlage. Wenn wir wohin reisen wollen, können wir uns das Wetter jederzeit im Internet ansehen. Für uns braucht der Wettermann/Wetterfrau auch nicht auf die Zugspitze klettern, weil es uns nicht interessiert.

Es interessieren hier auch nicht die einzelnen Regelungen, wer wie viele Sendungen finanziert. Wie ich las, dürfen wohl ca. 40% der ganzen ausgestrahlten Sendungen wiederholt werden. Es gibt auch Vereinbarungen mit anderen deutschsprachigen Ländern, mit denen man Gemeinschaftsproduktionen vornimmt und sich austauscht. Dagegen ist auch nichts einzuwänden. (? einwenden - Einwand?)

Nun komme ich jedoch auf die Verträge zwischen dem Bund und den Ländern zu sprechen, was WIR ja ausbügeln müssen. Ich gehe einmal davon aus, dass sich die Beteiligten dabei nicht selber einen Floh in den Pelz gesetzt haben. Aber ich las an mehreren Stellen die Jahreszahl "bis 2017". Das gesamte Gebiet ist so Komplex, dass ich auch keine Lust habe, mich mit deren Formulierungen zu beschäftigen. Es könnte euch ja bekannt sein, dass man aus bestehenden Verträgen/Vereinbarungen/Gesetzen infolge WORTERFINDUNGEN immer neue Sachlagen praktiziert.

Hier in dem Fall wurden sehr viele Begriffe neu erfunden. So etwas kann einem Normalbürger überhaupt nicht einfallen, weil es kein DUDEN erwähnt.

Und zwar betrifft es die PENSIONSLAWINE der ganzen Beamten. Denkt daran, dass die ganzen Fernsehanstalten einmal Staatsbetriebe waren/es noch teilweise sind, die Beamte beschäftigten. (teure dazu)

Nehmen wir mal die Post, die Telekom, die Bahn, was alles privatisiert wurde. Ganz einfach, die verkürzten einfach ihre Leistungen, schlossen ihre Postämter, erhöhten ihre Gebühren und zahlten davon die ganzen Pensionen, die der Bund ihnen auferlegte.

So, aber nun kommen wir zu den GEZ-Gebühren. Hier wurde den Bürgern quasi auferlegt:  "Jeder Haushalt muss jetzt zahlen." Das ist mit dem zu vergleichen, dass man verlangt, dass die Bürger jetzt für die ganzen ehemaligen Staatsbetriebe Zwangszahlungen abliefern müssen. -

Ich zahle für die Bahn, wenn ich mir eine Fahrkarte kaufen und von da nach dort reisen will. Es besteht dann ein Vertrag.
Will ich einen Brief oder ein Paket versenden, gehe ich einen Vertrag ein, indem ich die Portokosten entrichte und mein Auftrag wird dann erledigt. Man stellt mir jedenfalls keine Kosten in Rechnung für die Post oder Bahn, nur weil ich sie benutzen könnte!

Man kann mir jedoch keineswegs einen Vertrag mit irgendwelchen Fernsehanstalten unterjubeln. Wenn ich keinen Fernseher benutze, mir auch keine Fernsehsender, für die GEZ-Gebühren bezahlt werden sollen, ansehe, warum zwingt man mich dann, dafür zu zahlen?

Es wäre vergleichsweise damit, dass ich Bahnkosten oder Postgebühren entrichten muss, obwohl ich die nicht in Anspruch nehme. Also - das alleine ist schon ein UNDING.

Und Argumente, dass ich Fernsehsendungen ja im Internet sehen kann, mit meinem Computer, das ist ein Privileg, dass die Fernsehanstalten geschaffen haben. Ich zahle an meinen Provider entsprechende Onlinegebühren, für das Benutzen des Internets. Ich kann doch deshalb keine Gebühren für die privatisierten Staats-Unternehmen zahlen. -

Also noch einmal: Die Bahn gibt mir im Internet auch Hinweise, wie ich von da nach dort kommen kann, wie teuer die Reise wird, wann ich ankommen werde usw. Das kann ich kostenlos in Anspruch nehmen. Wenn die GEZ-Sender dort mehr möglich machen, ist das deren Angelegenheit. Doch ich denke, dass sich das auch bald erledigt hat, wenn man sich Zusatzgeräte beschaffen muss. Ich beschaffe mir nämlich keine und wenn ich keinen Empfang habe, dann entfallen auch die Argumente, dass ich mir das ja ansehen könnte.

KÖNNTE - das ist einmal von dem KANN - also der Präsens - der Wirklichkeit abgeleitet. Das Wort KÖNNTE ist jedoch ein möglicher Zustand, kein bestimmender, also ein fraglicher Begriff. So wie -ich könnte einen Mord begehen - was ich jedoch nie tun werde. Das sind wesentliche Unterschiede.

N u r  -  für Angelegenheiten, was ich tun könnte und was ich tatsächlich tue, dafür kann mich keiner haftbar machen!

A b e r  - liebe Leser, mit der Privatisierung der FERNSEHANSTALTEN - haben die Länder auch einen sehr, sehr dicken KLOPS aus der Vergangenheit mit übernommen. Sie müssen jetzt auf einmal die ganzen Beamtenpensionen zahlen. Die Bahn und die anderen ehemaligen Staatsbetriebe hauen das einfach auf die Kosten drauf, wenn sie ihre Dienste anbieten. Sie haben ja ohnehin zuvor alles gekürzt, abgebaut und systematisch alles verteuert, wodurch sie Gewinne schufen.

Den GEZ Anstalten waren jedoch die Flügel vorab gestutzt worden, weil man ihnen durch die Gebührenzahlungen Werbeeinnahmen verweigerte. Die privaten Sender konnten alles durch Werbungen finanzieren, nicht jedoch die GEZ Sender. Dass die PRIVATEN darauf achteten, ist auch erklärlich. Darum wurden vermutlich Kompromisse ausgedacht. Zuerst müssen die Gebührenzahler verwirrt werden. Werbungen werden ihnen ohnehin präsentiert. Einige wichtige Sportveranstaltungen können nun nicht mehr übertragen werden, weil die PRIVATEN mehr geboten haben. Man war es ja immer gewohnt, alles WICHTIGE von den GEZ-Sendern präsentiert zu bekommen. So schätze ich die Lage mal ein. "Die Zuschauer müssen entwöhnt werden". Im Hintergrund läuft jedoch ab: Keine Übertragung - weil die Beamtenpensionen zu zahlen sind!

Nun stellt euch mal vor, der Schäuble hätte ein Gesetz erlassen, dass die GEZ-Kundschaft die Pensionen der ehemaligen Staatsbetriebe zahlen müssen und zwar - JEDER HAUSHALT. Was hätte das einen Tumult gegeben!

Bisher wurden VERSORGUNGSLEISTUNGEN immer aus dem laufenden Haushalt, aus Steuermitteln bezahlt. Es wird so gehandhabt, wie das mit den gesetzlichen Rentenzahlungen auch der Fall ist. Nur es besteht da ein Unterschied, dass die gesetzlichen Versicherten auch über "WERTE" verfügen, jedenfalls rein theoretisch.

Jeder zahlt sein Leben lang in die Rentenkassen ein, woraus dann Zahlungen erfolgen! Nun stellt euch diese Rentenkassen nicht als prall gefüllte Gefässe mit irren Vermögen vor. - NEIN - so ist das nicht. Im Normalfall werden diese Töpfe an bestimmte Institutionen verliehen, die gerade Geld brauchen und die Summen sieht man nur in schwarzen Zahlen auf dem Papier. Ich sprach von Normalfällen, wo die Gelder dann mit Zinsguthaben zurückerstattet werden. Das ist nicht mehr der Fall. Wohin UNSERE GELDER wandern, die wir als Zwangszahlungen abliefern müssen, ist unbekannt. Natürlich gibt es auch keine Auflistungen darüber, was davon alles bezahlt wurde. Man kann allenfalls erfahren, was da an Geld eingenommen und was da ausgezahlt wurde. (sehr schwammig)

Spätestens jetzt muss ich auf die Finanzierung der Deutschen Einheit hinweisen, wo unser ehemaliger KOHL verkündete, dass es deshalb keine STEUERERHÖHUNGEN geben würde. - Nur wir verkennen sehr oft den Erfindungsreichtum der Politiker.
Und so lange, wie wir alles immer weiter bezahlt bekommen, was wir gewohnt sind, klagen und überlegen wir nicht. Auf einmal mussten wir für jedes verordnete Medikament zuzahlen. OK - wir schimpften, aber machten mit. So ging das immer so weiter. So lange alle ihre Renten bekamen, schien die Welt noch in Ordnung zu sein.

Es sickerte so heimlich, still und leise durch, dass die WENDE mit 700 MILLIARDEN aus unseren Rentenkassen bezahlt wurde. Aber zugleich liefen im Hintergrund zahlreiche Propagandaschlachten um den DEMOGRAFISCHEN FAKTOR ab, den die Versicherungswirtschaft sich ausgedacht hatte. - Das bedeutete RENTENKÜRZUNGEN und eigenverantwortliche Privatabsicherung fürs Alter von allen Bürgern. Das haute jedoch nicht richtig hin, weil zugleich auch die LOHNKOSTEN noch erheblich gesenkt wurden. Also - es fand eine umfangreiche DEREGULIERUNG der unteren Klassen statt.

Der ARBEITSMARKT veränderte sich - die GESUNDHEITSVORSORGE - wie auch die RENTENVORSORGE. - Ich will jetzt nicht im Einzelnen auf alles eingehen, denn es sind ja bekannte Tatsachen.

Mehr und mehr erkannte man, dass Einzelheiten von staatlichen Abläufen nicht mehr öffentlich bekannt gemacht wurden, noch noch als Gesamtpakete. Im Sozialbereich fand man auch viele Abläufe wieder, die sonst immer von Steuergeldern bezahlt wurden, nun jedoch den gesetzlichen Versicherten auferlegt wurden. Aber clever, dass dann mit einem nicht einzeln detailliertem Steuerbetrag in den sozialen Part verbucht wurde. (nicht kontrollierbar) Allerdings hiess es stets und nicht überhörbar, dass ja ständig 80 Milliarden Steuergelder in den sozialen Bereich einfliessen würde. - Man müsse nun sparen!! Versteht ihr?

Ich kann und will nicht behaupten, dass da gesetzliche Versicherungs-Gelder mit in die Pensionskassen geflossen sind. Komisch, zu allen Zeiten hat alles mit den sozialen Leistungen geklappt, aber auf einmal musste man alles ändern?? Wie das Kind nun heisst, ist auch vollkommen egal. Egal ist einfach nicht, dass WIR so massiv verarscht worden sind und man noch dabei ist.

Und dass die PENSIONSZAHLUNGEN für die Beamten nun von den FERSEHZUSCHAUERN der einzelnen Bundesländer übernommen werden sollen. Warum hat man für die denn keine Kassen geführt, wo die einzahlen mussten?
Jetzt werden die BÜRGER gezwungen, Zahlungen zu leisten, die dem STAAT eigentlich zu übertragen wären! Ach so und wenn es diesen Staat nun nicht mehr gibt, was dann?

Es müsste, wie bei den anderen Staatsbetrieben ebenfalls, die Nachfolge die Beamtenpensionen zahlen? ICH und viele ANDERE jedenfalls, sind keine Nachfolger des GEZ-VEREINES. Wer sich da beteiligen möchte, kann ja mit denen Verträge eingehen.


So - wie WIR heute eine Bahnkarte kaufen, um zu verreisen, könnten wir einen Vertrag mit dem GEZ-Verein übernehmen, wenn wir das möchten! - NUR ohne VERTRAG keine legale Zahlung!


Ich denke auch nicht daran, Beamtenpensionen für die GEZ-Leute zu übernehmen, die von unserer Staatsführung vermasselt wurden! - A b e r  -  die sich das ausdenken - sind schliesslich BEAMTE.

Es tut mir leid für die Beamten, die ich vielleicht jetzt so von der Seite her anspreche. NEIN - ihr seid nicht besser dran als WIR - die gesetzlich Versicherten oder die Kleinunternehmer.

PRIVATISIERUNGEN sind VERARMUNGEN der BÜRGER. Es endet im FEUDALISMUS.

Kommentare   

0 #2 test 2017-05-17 05:55
Ich bin gerade zufaellig auf Ihrer Page gelandet (war auf der Suche nach einer anderen Websiete).
Ich moechte diese Seite nicht verlassen, ohne
Ihnen ein Lob zu dieser klar strukturierten und schick designten Seite zu hinterlassen!
Zitieren
0 #1 dvb t2 2017-05-08 21:01
Wollte Euch einfach mal in diesem Webblog einen Gruss hinterlassen. :
)
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   

Gefährliche Geheimnisse 2015 - Wie USA und EU den Freihandel planen

In diesen Wochen verhandeln die USA und die EU hinter verschlossenen Türen über ein Freihandelsabkommen, das 2015 in Kraft treten soll. Die Geheimverhandlungen bedrohen massiv die Rechte der Bürger in Europa.

   
© veilchens-welt.eu - veilchens-welt.de